Herzlich Willkommen,


auf dem Blog der Praxis Dr. Jürgen Groß (Beratung, Coaching & Mediation) und "Dr. Groß & Scheifler - Steuerberater GbR" (www.mein-steuerberater.eu) in Melsungen (Bezirk Kassel).

Auf dieser Seite finden Sie Informationen rund um die Themen Steuerrecht, Coaching, Medaition, Existenzgründungs- und Unternehmensberatung sowie andere interessanten Themenfelder aus dem Bereichen Weiterbildung und Wissenschaft. In der Kategorie „Aktuelles“ finden Sie aktuelle Seminare und Ausbildungsangebote.

Eine Haftung für die Inhalte dieser Seite kann NICHT übernommen werden, und wird ausdrücklich ausgeschlossen.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim stöbern und lesen dieser Seiten


Dr. Hans Jürgen Groß

________________________________________________________

Samstag, 13. Mai 2017

ich nehme eine Auszeit...



und bin bald wieder für Sie da !!!

unser steuerrechtliches Dienstleistungsangebot steht Ihnen unverändert jederzeit zur Verfügung.

Kontakt: 05661 52550  kontakt@mein-steuerberater.eu

Stellenangebot: Steuerfachwirt(in) - flexible Arbeitszeit

"Das Ganze ist mehr wie die Summe seiner Teile"

--- Wir sind eine expandierende Steuerberatungspraxis mit Sitz in Melsungen (Nordhessen), welche sich durch Kreativität und inovatives Denken auszeichnet. Ein achtsamer, wertschätzender Umgang ist die Basis für den bestmöglichen Service für unsere Mandanten. Wir beraten vor dem Hintergrund einer integralen Sichtweise.

Zur Verstärkung unseres Teams suchen wir zum nächstmöglichem Zeitpunkt eine(n)

Steuerfachwirt(in) / Bilanzbuchhalter(in) - flexible Arbeitszeit

Ihr Aufgabengebiet umfasst die Erstellung von Jahresabschlüssen, Gewinnermittlungen, Steuererklärungen und Buchhaltungen für einen festen Mandantenkreis, sowie deren Betreuung bei alltäglichen unternehmerischen Anliegen.

Die ausgeschriebene Tätigkeit ist flexibel ausgestaltet. D.h. die Arbeitszeit orientiert sich an ihren Möglichkeiten, sowie den anfallenden Arbeiten. Die Bezahlung ist leistungsbezogen gestaltet. Tätigkeit im Home-Office möglich.

Sie sollten über eine Berufsausbildung zur/m Steuerfachangestellen, Steuerfachwirt(in), Bilanzbuchhalter(in) verfügen und im Umgang mit EDV-Anwendungen geübt sein. Zuverlässige Arbeitsweise, Lebenserfahrung, Einsatzbereitschaft, Flexibilität und Teamfähigkeit runden ihr Profil ab. Gern nehmen wir auch die Bewerbung von älteren Fachkräften entgegen.

Ihre aussagefähige schriftliche Bewerbung senden Sie bitte an:

Dr. Jürgen Groß & Jörg Scheifler
Steuerberater
Schloßstr. 18
34212 Melsungen
E-Mail: bewerbung@drgross.eu
http://www.mein-steuerberater.eu/

Freitag, 12. Mai 2017

Bundesrat für mehr Verbraucherschutz bei Telefonwerbung

Der Bundesrat möchte Verbraucherinnen und Verbraucher besser vor schnellen Vertragsabschlüssen am Telefon schützen und hat am 12. Mai 2017 einen entsprechenden Gesetzentwurf beschlossen. Die bisherigen Maßnahmen hätten die Situation noch nicht ausreichend verbessert, heißt es darin.

Weitere Verzögerungen nicht hinnehmbar

Erhebungen von Verbraucherzentralen belegten eindrücklich, dass das Geschäft mit überraschenden Werbeanrufen oder untergeschobenen Verträgen weiterhin floriert, trotz der seit 2013 geltenden Verschärfungen. Mit dem Gesetz gegen unseriöse Geschäftspraktiken hatte die Bundesregierung damals einen Bußgeldbestand für unerlaubte Werbeanrufe eingeführt. Außerdem sind Verträge im Bereich der Gewinnspiele seitdem nur gültig, wenn sie schriftlich gefasst wurden. Der Bundesrat weist darauf hin, dass das Gesetz ungeachtet der Vorgaben des Koalitionsvertrages noch immer nicht evaluiert worden ist. Eine weitere Verzögerung gesetzlicher Maßnahmen sei jedoch nicht hinnehmbar.
Verbraucher müssen Verträge bestätigen

Dabei müsse gezielt auf die Wirksamkeit der Folgeverträge abgestellt werden. Mit dem Gesetzentwurf schlägt die Länderkammer deshalb eine Regelung vor, wonach Verträge, die durch

Bundesrat billigt Transparenzregeln für mehr Lohngleichheit

Hin zu mehr Lohngleichheit: Der Bundesrat hat am 12. Mai 2017 einen Gesetzesbeschluss des Bundestages zur Beseitigung der Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern gebilligt. Danach erhalten Beschäftigte in Betrieben mit mehr als 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern künftig einen Auskunftsanspruch zu ihren Entgeltstrukturen.

Auskunftsanspruch für Beschäftigte

Er ermöglicht Beschäftigten, die nicht nach Tarif bezahlt werden, die Kriterien zur Festlegung ihres Lohnes, die Kriterien einer vergleichbaren Tätigkeit und die Entlohnung der vergleichbaren Tätigkeit zu erfragen. Tarifgebundene Betriebe müssen bei Geltendmachung des Auskunftsanspruchs den relevanten Tarifvertrag nennen. Der Auskunftsanspruch soll die Durchsetzung der Lohngleichheit erleichtern.

Prüfverfahren und Berichtspflicht für Private

Darüber hinaus fordert das Gesetz private Unternehmen mit mehr als 500 Beschäftigten auf, die Löhne auf Entgeltgleichheit regelmäßig zu überprüfen. Zugleich werden die Unternehmen verpflichtet, in ihren Lageberichten über den Stand der Gleichstellung zu informieren.
Inkrafttreten nach Verkündung

Die Regelungen sollen am Tag nach ihrer Verkündung im Bundesgesetzblatt in Kraft treten.

Plenarsitzung des Bundesrates am 12.05.2017


Bundesrat stimmt Reform des Mutterschutzes zu

Der Mutterschutz gilt künftig auch für Schülerinnen, Studentinnen und Praktikantinnen. Das sieht eine umfassende Novelle des Mutterschutzgesetzes vor, der der Bundesrat am 12. Mai 2017 zugestimmt hat. Es ist die erste Reform dieses Gesetzes seit 65 Jahren.
Mehr Flexibilität im Sinne der Mütter

Ihr Ziel ist es, den Mutterschutz flexibler zu gestalten. So können Studentinnen für verpflichtende Veranstaltungen, Prüfungen oder Praktika beispielsweise Ausnahmen beantragen, ohne deswegen Nachteile zu erleiden. Arbeitsverbote gegen den Willen einer Frau sind künftig nicht mehr möglich. Stattdessen sollen ihre Arbeitsplätze umgestaltet werden, um Gesundheitsgefährdungen auszuschließen. Auch die Möglichkeit für freiwillige Sonntagsarbeit wird erweitert. Für Arbeitszeiten zwischen 20 und 22 Uhr gilt künftig ein behördliches Genehmigungsverfahren.

Längere Schutzfristen bei Behinderung

Darüber hinaus sieht das Gesetz vor, dass die Schutzfrist für Frauen nach der Geburt eines